Konzert 3

Sonntag, 11. November 2018

17 Uhr, Schlosskirche Weilburg

 

„Alles, was Odem hat, lobe den Herrn“  

Felix Mendelssohn Bartholdy „Lobgesang“ Symphonie Nr. 2 op. 52

Magdalene Harer – Sopran

Christiane Oelze – Sopran

Hans Jörg Mammel – Tenor 
Florian Deuter – Violine

 

Kantorei der Schlosskirche Weilburg 
Capella Weilburg
Leitung: Doris Hagel

 Robert Schumann Violinkonzert d-Moll 

Schumann schrieb dieses Violinkonzert für den jungen Geiger Joseph Joachim, der jedoch kaum Zeit fand, es zu üben. Erst 10 Monate vor Schumanns Tod spielte Joachim das Konzert vor Clara, die das Werk nie schätzte, weil es für sie „deutliche Spuren der letzten Krankheit“ anzeigte. Sie wollte sogar das Autograph vernichten lassen. 1936 wurde das Konzert Yehudi Menuhin zur Aufführung angeboten, der völlig begeistert von dessen zweitem Satz war: „Ein Schatz, und ich bin völlig bezaubert“. Leider konnte er das Werk aufgrund der politischen Lage in Deutschland damals nicht spielen. Felix Mendelssohn Bartholdys “Lobgesang“ ist eine Symphonie-Kantate, eine Verbindung von einer dreisätzigen Symphonie mit einem Oratorium für Soli, Chor und Orchester. Das Motto des ganzen Werkes lautet: “Alles, was Odem hat, lobe den Herrn“; mit der melodischen Umsetzung dieses Mottos beginnt er den ersten symphonischen Satz und beschließt die Kantate in kraftvollem Jubel.  

Magdalene Harer Foto: Chr. Burkert
Christiane Oelze
Hans Jörg Mammel
Florian Deuter

 

Karten:
Kat. I A (Stühle)                 35,- €     erm.  31,- €
Kat. I                                 32,- €     erm.  28,- €
Kat. II                                26,- €     erm.  22,- €
Kat. III                               12,- €     erm.  9,50 €