Sonderkonzert 2

Sonntag, 21. April 2019

17 Uhr, Schlosskirche


Bach und die Laute vom "Hofe"

Werke von Bach, Weiss, Kropfgans und Hagen

Helena Zemanovà - Violine
Francesco Romano - Laute

 

Im Mittelpunkt des intimen Kammermusikprogramms steht die Suite BWV 1025 für Violine und Barocklaute von Johann Sebastian Bach. Der Leipziger Thomaskantor pflegte einen regen freundschaftlichen Austausch mit den Dresdner Kollegen vom Hofe. Da gab es Faustina Bordoni, die legendäre Sängerin und Operndiva und ihren Ehemann Hofkapellmeister Johann Adolf Hasse, den Händel „Il divino sassone“ nannte, den Göttlichen Sachsen. Hasse leitete die Hofkapelle zu ihrer größten Blütezeit mit internationalen Vernetzungen, exzellenten Musikern und dem Zugang zu den neuesten Kompositionen auf dem europäischen Musikmarkt. Eine andere musikalische Freundschaft verband Bach mit dem Lautenisten der Zeit überhaupt, zu Sylvius Leopold Weiss. Von dem Weiss-Schüler Kropfgans, Lautenist am Hofe des Grafen von Brühl, erklingen Werke, wie auch von Bernhard Joachim Hagen, der schon im galanten Stil schrieb, der neuen Epoche des Sturm und Drang verpflichtet. 

 

Helena Zemanovà,
Francesco Romano


Karten:
Kat. I                  24,- €     erm.  20,- €
Kat. II                 19,- €     erm.  15,- €