Sonderkonzert 1

Sonntag, 20. Februar 2022 / 17 Uhr, Schlosskirche

 

Händel in Rom – am Hofe des Kardinals Ottoboni

Werke von Händel, Corelli, Caldara,

Bonporti, Mossi und Valentini

 

Ensemble Castor

Petra Samhaber-Eckhardt – Violine

Irma Niskanen – Violine

Philipp Comploi – Violoncello

Erich Traxler – Cembalo

 

Italien, das Land der Sehnsucht, übte wegen seiner musikalischen Neuerungen über Jahrhunderte hinweg eine starke Anziehungskraft auf die Komponisten nördlich der Alpen aus. So zog es auch Heinrich Schütz zu

Giovanni Gabrieli nach San Marco in Venedig, und der junge Sachse Georg Friedrich Händel machte sich auf den langen Weg nach Rom. Zur Barockzeit war Kunst immer Auftragskunst.

So verwundert es nicht, dass in Rom gleich mehrere Kardinäle exzellente Musiker in ihren Dienst holten.

Zur Hofhaltung von Kardinal Ottoboni gehörten Künstler wie Arcangelo Corelli, Alessandro Scarlatti und Georg Friedrich Händel.

Sowohl die Kirchenmusik mit den neuen italienischen Formen des Oratoriums und der geistlichen

Kantate als auch der virtuose Violinstil des Musizierpartners Arcangelo Corelli prägten Händels Schaffen.

 

 


Karten

Kategorie IA 34,00 €, erm. 30,00 €

Kategorie I 30,00 €, erm. 26,00 €

Kategorie II 26,00 €, erm. 22,00 €

Kategorie III 16,00 €, erm. 12,00 €